Philosophie

UNSERE PHILOSOPHIE

Storytelling für die ExpertInnen des Erzählens? Braucht man das wirklich? Wir sagen: ja!

Literatur ist Leidenschaft. Und genau diese teilen wir mit den AutorInnen und Verlagen, mit denen wir zusammenarbeiten. Warum sollte ausgerechnet die Literatur auf dem Weg ins Netz ihre besten Eigenschaften und ihren Charme verlieren?

 

Wir möchten in den sozialen Medien mehr von AutorInnen sehen als Kaffeetassen, Buchcover und Selfies. Wir wünschen uns eine adäquate Übersetzung der Stärken von Literatur – von Fantasie, Facettenreichtum und dem kritischen Hinterfragen unserer Realität.

 

Auf den ersten Blick stehen wir vor einem Paradox: Storytelling für die ExpertInnen des Erzählens? Braucht man das wirklich? Die zahlreichen Gespräche, die wir mit AutorInnen und Verlagen darüber geführt haben, und unsere Erfahrung in der Zusammenarbeit mit SchriftstellerInnen der verschiedensten Genres sagen eindeutig: ja.

AutorInnen sind häufig keine geborenen SelbstdarstellerInnen. Sie haben ihre eigene Ausdrucksform bereits in den Texten gefunden, die sie veröffentlichen. Doch viele haben das Bedürfnis, ihre Bücher aktiv dabei zu unterstützen, gefunden und gelesen zu werden.

 

Wir alle kennen das: Sobald es um die eigene Person geht, wird es kompliziert. Welches Bild von mir möchte ich öffentlich zeigen? Wie mache ich das? Muss ich jetzt rund um die Uhr auf mein Handy starren? Muss ich meine Privatsphäre aufgeben und jeden schönen Moment meines Lebens in eine Insta-Story überführen?

 

Nein, das muss man nicht. Wir sind der Überzeugung, dass alle AutorInnen ihren eigenen Weg finden können, mit der Öffentlichkeit umzugehen und sichtbar zu werden. Auf genau diesem Weg bieten wir kreative und tatkräftige Unterstützung!

DAS TEAM
Rebecca Ellsäßer,

geboren 1978 in Berlin. Studium der Romanistik, Philosophie und Politikwissenschaften in Berlin und Paris, nebenher Arbeit als freie Journalistin für die Berliner Morgenpost. Hospitanzen u. a. bei der Literarischen Welt und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Volontariat im Dittrich Verlag, anschließend dort vier Jahre verantwortlich für den Bereich Presse & Veranstaltungen. Im Sommer 2012 Konzeption und PR für Das besondere Buch, Showroom für unabhängige Verlage. Von Februar 2013 bis Februar 2014 Mitarbeit bei Das Vorzimmer.

 

Im Mai 2014 Gründung von REELL.

Julia Dösch,

geboren 1978 in Frankfurt am Main. Ausbildung zur Verlagsbuchhändlerin im S. Fischer Verlag und darauffolgende Tätigkeit als Lektorats-Assistentin im Lektorat Neue deutsche Literatur. Studium der Germanistik, Romanistik und Literaturtheorie in Köln und Lissabon, nebenher Arbeit als freie Gutachterin und Übersetzerin aus dem Portugiesischen. Volontariat bei der Literarischen Agentur Simon, Berlin, anschließend dort drei Jahre tätig als Assistentin der Geschäftsführung und Literaturagentin für den Bereich Belletristik.

 

Seit August 2015 Partnerin bei REELL.

REELL IN DER PRESSE

Interview mit Julia Dösch und Rebecca Ellsäßer in der BELLA triste 50 im März 2018

Interview mit Julia Dösch und Rebecca Ellsäßer bei Deutschlandradio Kultur „Lesart“ am 17. Januar 2018

Interview mit Rebecca Ellsäßer im Blog von DEINTEXTDEINBUCH vom 28. Juli 2015

Interview mit Rebecca Ellsäßer in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 5. Oktober 2014

KOOPERATIONSPARTNER

Wir kooperieren mit einem Netzwerk erfahrener ProjektpartnerInnen aus den Bereichen Corporate Design, Web Design, Programmierung, Fotografie, Video- und Filmproduktion.

Simone Kattert, Visuelle Kommunikation
Ingo Tegeder, Webentwicklung
Stark Design, Corporate Design, Editorial-, Print- und Web Design
Elisabeth Ruge Agentur, Literaturagentur
Stille Post, Kommunikation, PR, Text
Dominik Butzmann, Fotograf
Perola Filmes, Filmunikate
AF Collective, Video- und Filmproduktion

STIMMEN

»Überraschend intensiv«

»Das Coaching mit Rebecca und Julia war überraschend intensiv und hat mir nicht nur beruflich, sondern auch persönlich weitergeholfen. Zwei tolle Frauen, die sich ganz und gar auf dich einlassen. Selten und schön.«

– Judith Pinnow

EINBLICKE
  • BELLA triste – Interview

    Im März ist die hübsch glänzende 50. Ausgabe der BELLA triste erschienen und wir durften mit der Redaktion über die Möglichkeiten und Herausforderungen der Selbstdarstellung v...